• +49 (202) 2680-152
  • info@winzig-stiftung.com
Promotionsstipendium

1. Wie funktioniert Glück?

Gefördert werden außergewöhnliche Promotionsvorhaben auf dem Gebiet der Mentalforschung (z.B. in der Neurologie, Hirnforschung, Verhaltensforschung, Psychologie, Philosophie oder Soziologie) unter besonderer Berücksichtigung von Winzigs Vermutung:

"Jeder neue Sinneseindruck oder Gedanke wird in Beziehung gesetzt zu den bereits im Nervensystem vorhandenen "Mustern". Lassen sich Ähnlichkeiten, d.h. Stimmigkeiten zu vorhandenen Mustern finden, so empfinden wir das im Moment des Erkennens als beglückend.
Glück ist jedoch flüchtig, da nur genau in dem Moment, in dem Stimmigkeit zwischen neuronalen Mustern erreicht wird, Glücksstoffe ausgeschüttet werden. Glückserlebnisse setzen daher ein gewisses Maß an auflösbaren Unstimmigkeiten voraus."

2. Lebendiges Lernen

Gefördert werden außergewöhnliche Promotionsvorhaben, die sich mit Lernprozessen bei Menschen, Tieren oder Pflanzen beschäftigen.

Archiv